Hildegard von Bingen  (1098-1179)

war Nonne, Seherin, Prophetin, Mystikerin, Naturforscherin, Ärztin, Philosophin, Dichterin und Musikerin.

Sie wurde als 10. und letztes Kind des adeligen Hildebert von Bermersheim und seiner Frau Mechthild in Bermersheim bei Alzey in Rheinhessen geboren.

Wie damals üblich wurde sie von Geburt an von ihren Eltern zum Dienst an Gott geweiht. Als kleines Mädchen wurde sie ihrer Lehrmeisterin Jutta von Sponheim  (einer Klausnerin)  zur weiteren Erziehung übergeben.  Sie lebte zunächst in der Klause und dann (wohl ab 1106) in einem Klausurkloster für Frauen auf dem Disibodenberg bei Bingen.

Mit 16 Jahren entscheidet sich Hildegard für das klösterliche Leben und legt ihr Gelübde als Nonne ab. Als ihre Lehrmeisterin Jutta von Sponheim  stirbt , wird sie im Jahre 1136 zu ihrer Nachfolgerin als Meisterin („magistra“) gewählt.

Mehr als 30 Jahre lebt und wirkt Hildegard in der Abgeschiedenheit  des kleinen Klosters, gründet trotz einiger Schwierigkeiten zwei weitere Klöster, auf dem Rupertsberg (um 1150) und in Eibingen  (um 1165).

Hildegard hat schon früh die Gabe einer visionären Schau, die sie aber verbirgt, aber nach ihrem 40. Lebensjahr kommt es zu einem Durchbruch der Visionen. Aus der stillen Seherin wird eine religiöse Prophetin. Immer deutlicher vernimmt sie den Befehl in ihrem Inneren: „Schreibe auf, was du siehst, und sage, was du hörst.“

Nach der Anerkennung durch Bernhard von Clairvaux, eine der höchsten Autoritäten der Kirche ihrer Zeit - er bestätigt ihre prophetische Gabe - und nach der Überprüfung durch eine Kommission fordert Papst Eugen III  Hildegard nun auf, ihre Visionen aller Welt mitzuteilen.

AbbildungIhre erste große Schrift, Scivias - Wisse die Wege,  eine Schau von Gott und Mensch in Schöpfung und Zeit, schrieb sie 1141- 1151.

Physica - Heilkraft der Natur, ist einer von zwei Teilen des medizinischen Werkes Hildegards von Bingen.

In acht (oder neun) Büchern werden darin etwa 500 Kräuter und Bäume, Tiere, sowie Edelsteine, Metalle und Flüsse beschrieben. Es handelt sich dabei nicht um naturkundliche Beschreibungen und Betrachtungen. Fast nichts steht darin über Form und Farbe, Vorkommen, Standort, Merkmale, Erntezeit, Vermehrung, Fortpflanzung usw.

Angegeben ist vielmehr ausschließlich die medizinische  Brauchbarkeit ,  die Eignung oder Nichteignung für das körperliche Heil des Menschen. Die  'Physica'  enthält  etwa  zweitausend Rezepte und Verwendungsvorschriften. Der andere Teil des medizinischen Werkes von Hildegard von Bingen ist abgekürzt unter dem Namen Causae et Curae, ausführlicher in der deutschen Übersetzung  unter dem Titel  Ursachen und Behandlung der Krankheiten“.  Dieses Werk enthält eine  allgemeine Lehre über die gesunde Lebensweise, von Krankheiten, aber auch viele Rezepte.

AbbildungHildegard von Bingen - die prophetissa  teutonica - kannte die Geschicke der Welt und der Kirche und sie nahm sie nicht unwidersprochen hin. Sie korrespondierte mit den Größen ihrer Welt, in einem Schreiben an Kaiser Barbarossa  wandte sie sich gegen seine Papstpolitik. Kaiser, Könige, Bischöfe und Äbte, Priester und Laien gehörten zu ihren Briefpartnern.

Am 10.Mai 2012 wurde Hildegard von Bingen durch Papst Benedikt offiziell heiliggesprochen.

Am 6. Oktober 2012 erfolgte die feierliche Erhebung der Hildegard von Bingen zur Kirchenlehrerin.


Foto