Die beste Heilstätte der Welt ,
nebst Licht, Luft, Wasser und Erde,
ist eine mit Verständnis, Sorgfalt und Liebe
geführte Küche.

 

Jahrtausende lang wurden Erfolg und Schicksal ganzer Völker von ihren Ernährungsgewohnheiten beeinflusst.

Alle großen Kulturvölker der Erde entwickelten sich auf der Basis des Getreideanbaus.

 

Die Ernährung der frühen Römer und Griechen war anspruchslos.

Hauptnahrungsmittel waren

  • Obst
  • Gemüse
  • Getreidebrei - aus vollem Korn!

Später kam noch Brot hinzu.

Die Getreide essenden Völker, sind in Künsten, Wissenschaften, Volkszahl, geistiger und körperlicher Bildung, denen weit voraus , die von Krieg, Jagd, Viehzucht und Fischfang leben. (Herodot)

 

Durch zunehmenden Handel und gewonnene Kriege bildete sich eine Schicht wohlhabender Leute, welche mehr und mehr zu Dekadenz neigten.

Das Gefühl für die goldene Mitte ging verloren. Es stand nicht mehr die Geselligkeit im Vordergrund, sondern die Speisen und die Köche.

Auch die Trinkgewohnheiten änderten sich.

Ursprünglich waren Wasser und Milch die Hauptgetränke. Wein war Männern unter 35 und Frauen ganz verboten. Zudem wurde Wein mit 3 Teilen Wasser aufgefüllt. Das höchste der Gefühle war ein zur Hälfte verdünnter Wein.

In den letzten Tagen Roms wurden zu Trinkgelagen unverdünnter Wein mit Käse, Salzkräckern, Feigen, Oliven und anderen scharf gewürzten Speisen angeboten, die den Durst anregten und zu unmäßigem Betrinken reizten..

 

In dieser Zeit erkannten die Ärzte die Bedeutung der Ernährung für die Gesundheit.

Früher genügten Heilmittel und chirugische Eingriffe, nun versuchte man durch Umstellung der Lebensweise die Heilung herbeizuführen.

In der Situation befinden wir uns zur Zeit. Es kommt jedoch noch eine grandiose Umweltverschmutzung hinzu!

 

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen hat als Grundlage den Dinkel und die Maronen.

Beide sind durch ihre feste Hülle vor Umwelteinflüssen relativ geschützt, kommen auf jeden Fall ohne umweltbelastende Chemie im Anbau aus.

Im Vergleich zu anderen Vollwert- und Naturheildiäten wissen wir bei der Ernährungstherapie nach Hildegard um die heilsame Wirkung der Nahrungsmittel, denn die hat Hildegard in ihrem 9 bändigen Werk 'Physica' beschrieben.

Das Ergebnis der Hildegardküche ist so einfach wie genial: mit ein und derselben Dinkelernährung lassen sich die meisten ernährungsbedingten Krankheiten verhüten oder auch heilen.

Die Ernährungstherapie nach Hildegard von Bingen verdanken wir Dr. Gottfried Herzka, welcher nach dem 2. Weltkrieg konsequent die Erforschung der Hildegardheilkunde in seiner Praxis betrieb und in einem Hildegardsanatorium sensationelle Heilerfolge erzielte.

 

Lebensmittel sind ein Mittel zum Leben!

Und der Mensch wie auch das Tier ist, was er / es isst.

  • Fördern Sie die Ausleitung von Gift und Schlackenstoffen aus Blut, Lymphe und Bindegewebe.
  • Fördern Sie Ihre spirituelle Gesundheit - und damit ihre Abwehrkräfte - indem Sie Ihre negativen Kräfte wie Sorgen, Nöte und Süchte in positive Kräfte wie Liebe und Freude transformieren.
  • Bringen sie Schlafen und Wachen zur Regeneration überstrapazierter Nerven in ein Gleichgewicht.
  • Bringen sie Bewegung und Ruhe, Gebet und Meditation ins Gleichgewicht.
  • Leben sie in Harmonie mit der Natur und dem Universum.
  • Treffen sie die richtige Auswahl der Lebensmittel.

 

Lebensmittel - Mittel zum Leben

Dinkel enthält alles, was der Mensch zum Leben braucht:

  • Kohlenhydrate
    für Muskelenergie, Ausdauer und gute Laune
  • Proteine
    z
    ur Regeneration der Körperzellen
  • ausreichend Fett
    zur Regeneration der Myelinscheiden (Hüllen der Nervenzellen) und Energiespeicher.

Vor allem enthält Dinkel 45 Mineralien und Spurenelemente, welche der Körper zum Aufbau von Knochen, Fasern und Gelenken, zur Aufrechterhaltung des Elektrolythaushaltes, für die Herzregulation, den Stoffwechsel und die Nervenimpulsübertragung braucht.

Es gibt kein Zellwachstum, welches nicht durch Dinkel gefördert wird.

Durch das enthaltene Rhodanit wird das Haar und Nagelwachstum angeregt.
Rhodanit ist zudem ein körpereigenes Antibiotikum, welches auch antiallergisch wirkt.
Es steigert gezielt T-Lymphozyten, Killerzellen und Makrophagen.
Das Rhodanit verschließt die Zellmembranen, sodass tumorauslösende Stoffe und Viren nicht mehr in die Zelle eindringen können.

Mehrere im Dinkel vorhandene Inhaltsstoffe sind für die Stimmungsaufhellung zuständig.
Aus Phenylalantin, einer essentiellen Aminosäure, entstehen Dopamin - bei dessen Mangel es zu der Parkinsonschen Erkrankung kommen kann - und die beiden Nebennierenmarkhormone Noradrenalin und Adrenalin - bei deren Mangel es zu schweren Depressionen kommen kann.

Auch die Blutdruckregulation ist auf ein ausgeglichenes Maß an Adrenalin und Noradrenalin angewiesen.

Tryptophan - ebenfalls eine essentielle Aminosäure - regt die Produktion des Stimmungshormons Serotonin an, welches ausgleichend auf die Gemütslage wirkt..

Als Habermus gegessen, erfüllt es schon am frühen Morgen seine segensreiche Wirkung.

Die verwendeten Gewürze, welche man auch in den Nervenkeksen genießen sollte, unterstützen die wunderbaren Eigenschaften des Dinkels in segensreicher Weise.

Bei Gastritis kann man dem Habermus 2-3 zerdrückte Edelkastanien sowie eine Msp. einer Mischung aus 40g Engelwurz und 60g Süßholzpulver hinzufügen.